Eyes & Ears eNews 06-2016

BDA Creative kreiert neues Erscheinungsbild der 'Sportschau'

EEOFE

Zum Start der Fußball-EM hat die 'ARD Sportschau' einen neuen Look erhalten. Entwickelt wurde der neue Auftritt von BDA Creative. Die Experten für Branding, Kommunikation und On-Air-Promotion konnten sich im Pitch durchsetzen und haben das Erscheinungsbild der gesamten Programmarke neugestaltet: vom Logo und Broadcast-Design für die TV-Sendung über Grafiken für besondere Sportereignisse und TV-Studios bis hin zu Web- und Mobile-Design.

Das Keyvisual ist die ikonographische Bildmarke, die sogenannte "S-Shape". Sie umarmt das Logo des jeweiligen Events und schafft so eine starke Verbindung von 'Sportschau' und der jeweiligen Veranstaltermarke wie beispielsweise der UEFA EURO, Olympia und der Bundesliga. Die "S-Shape" wird auch in den Infografiken zum Brandingelement.

"Wir wollen die Vitalität und Vielseitigkeit der Marke 'Sportschau' im Design erlebbar machen. Deshalb interagiert die S-Shape bei jedem großen Event mit einem passenden Umfeld. Bei der EURO ist das ein Stadion, bei Olympia wird der Veranstaltungsort Rio eine Rolle spielen."

Team

Auftraggeber: Creative Director / Leiterin ARD Design und Präsentation: Henriette Edle von Hoessle. Agentur: BDA Creative München, Creative Director: Tim Finnamore, Strategie: Philipp Wundt & Benjamin Kerneck. Sounddesign: Trevista audio design

Weitere Informationen auf: http://www.bdacreative.com/de/node-550c0c8fc66dc/sportschau.html


FilmTonArt 2016

EEOFE

Am Freitag 24. Juni 2016 dreht sich bei der FilmTonArtim BR-Funkhaus in München alles um das Thema Musik und Ton in den Medien.

Seit 2009 bietet FilmTonArt vielfältige Themen und Anknüpfungspunkte rund um das Thema Filmmusik. In Workshops, Panels und Podiumsdiskussionen stehen künstlerische Aspekte, musikalische Herausforderungen und aktuelle Trends im Mittelpunkt. Anschauliche Antworten und Hintergrund-Storys gab es dabei schon von namhaften Teilnehmern wie beispielsweise Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck, Giorgio Moroder, Howard Shore, Caroline Link, Michel Legrand sowie Sir Peter Jonas, Klaus Doldinger, Dominik Graf, Florian David Fitz. Beim zentralen Branchentreffpunkt in Deutschland treffen sich Komponisten, Sounddesigner, Filmschaffende und Cineasten.

In diesem Jahr findet zum ersten Mal das Rahmenprogramm FilmTonArtForum statt. In einer Art von Speed-Dating haben Newcomer die Möglichkeit, erfahrene Profis kennenzulernen und sich mit ihren Fragen an die erfahrenen Fachleute zu wenden.

Weitere Informationen und Programm auf http://www.br.de/unternehmen/inhalt/filmtonart/programm/index.html


'SchoolsON' – ProSiebenSat.1 ruft zum Schülerwettbewerb auf

EEOFE

Unter dem Motto 'SchoolsON' hat ProSiebenSat.1 gerade einen Video-Wettbewerb für Jugendliche gestartet. Unterstützt wird die Aktion von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

12- bis 20-jährige werden dazu aufgerufen, allein oder in Gruppen TV- und Online-Beiträge zu produzieren. Bis zum 31. Juli 2016 können Schüler ihre Beiträge unter www.schools-on.de einreichen. Die Clips mit den besten Ideen werden auf ProSieben ausgestrahlt. Weitere Preise sind ein Studiobesuch bei „taff“, „Galileo“ oder „Newstime“ sowie Technikpakete mit Hard- und Software.

Welche Beiträge gewinnen, entscheidet eine Jury bestehend aus prominenten Gesichtern wie Annemarie Carpendale, Dieter Kronzucker und Funda Vanroy. Die Gewinnerbeiträge werden in den Altersklassen 12 – 15 Jahre und 16 – 20 Jahre ermittelt.

Dr. Heike Kahl, Geschäftsführerin der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung: „´SchoolsOn` gibt Jugendlichen Raum für kreative Entfaltung und lässt uns dabei mehr verstehen, welche Inhalte und Themen die jungen Menschen bewegen. Dabei können die Schülerinnen und Schüler Talente entdecken, von denen sie vielleicht zuvor gar nichts geahnt haben. Durch die Möglichkeit, im Klassenverband am Wettbewerb teilzunehmen, fördern wir Gemeinschaftssinn und Teamgeist.“

„Mit ´SchoolsOn` möchten wir junge Menschen dafür begeistern, sich mit Medienkompetenz auseinanderzusetzen. Der Wettbewerb bietet dabei zahlreiche Anknüpfungsmöglichkeiten für Schulen, jugendgerechte digitale Bildung anbieten zu können – sowohl im Fachunterricht als in Projektarbeit. Ob Politik, Gesellschaft, Soziologie, Naturwissenschaften oder Mathematik – fachspezifische Themen lassen sich medial neu beleuchten. Wir wollen in Jugendlichen das Interesse für allgemeine Themen wecken“, so Dr. Edmund Stoiber, Ministerpräsident a.D. und Beiratsvorsitzender bei ProSiebenSat.1 Media SE.

Die Initiative 'SchoolsON' ist Teil des aktuellen Arbeitsschwerpunkts 'Digital Education' des Beirats der ProSiebenSat.1 Group.

Weitere Kriterien und Informationen rund um den Wettbewerb sind unter www.schools-on.de abrufbar.


HAWK Designschau 2016

EEOFE

Noch bis zum 25. Juni zeigt die HAWK Fakultät Gestaltung die besten Arbeiten des letzten Jahres im Rahmen der 'Designschau'.

Präsentiert werden sowohl Masterarbeiten und Bachelorarbeiten als auch Semesterarbeiten. Es gibt konzeptionelles, bewegendes, visuelles, überraschendes und technisches zu sehen. Die Ausstellung ist Montag bis Freitag von9 bis 20 Uhr geöffnet.

Zum Ende der Designschau findet der Designkiosk statt. Hier hatten alle Studierenden der HAWK Fakultät Gestaltung im Vorfeld die Möglichkeit, ihre Arbeiten abzugeben. Diese werden dann am Wochenende vom 23. bis 25. Juni 2016, von 12 bis 19 Uhr, im Haus A verkauft.

Adresse: HAWK Hildesheim, Renatastraße 11, 31134 Hildesheim

Weitere Informationen auf http://www.hawk-hhg.de/aktuell/default_213497.php


Personalien: Andrea Bednarz & Gabi Madračević

EEOFE
Andrea Bednarz & Gabi Madračević

​Andrea Bednarz, die bisherige Ko-Geschäftsführerin der Münchener Designagentur Luxlotusliner, hat vor kurzem das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen. „Nach diesen schönen und erfolgreichen Jahren ist es jetzt für mich an der Zeit, neue Herausforderungen anzunehmen“, begründet Andrea Bednarz ihre Entscheidung. Andrea Bednarz wird zukünftig auch weiterhin als Kreativdirektorin nationale und internationale Medienprojekte betreuen. Gabi Madračević, ab sofort alleinige Geschäftsführerin der Luxlotusliner GmbH, kommentiert diesen Schritt: „Ich bedanke mich bei meiner Partnerin für ihren erfolgreichen Beitrag, den sie zum Erfolg des Unternehmens geleistet hat und wünsche ihr für die Zukunft alles erdenklich Gute."


Ausstellungstipp: 'Sneaker. Design für schnelle Füße'

EEOFE

Links: Sneakerking, Almost too rare to wear - Insect Butterflies, 1/2008, Agentur: Leo Burnett GmbH Frankfurt am Main, Foto: Marcus Caviola, Flachdruck, 59,7 x 44 cm, © Leo Burnett GmbH Frankfurt am Main Rechts: Yoske Nishiumi (Design) für Onitsuka Tiger, KOI Morphing, Berlin, 1/2008, Poster,
100,0 x 70,0 cm, Agentur: KoiKlub, Foto: Kai von Rabenau, © Kai von Rabenau

​Noch bis zum 28. August 2016 zeigt das MKG – Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg die Schau 'Sneaker: Design für schnelle Füsse'.

Sneaker erregen erstmals 1985 als Teil der Hiphop- und Jugendkultur eine größere Aufmerksamkeit. Das ist auch das Jahr, in dem Joschka Fischer sich in Turnschuhen zum hessischen Landesminister vereidigen lässt.

Sneaker, von dem englischen Wort "to sneak – schleichen" abgeleitet, haben sich still, heimlich und leise vom zweckgebundenen Turnschuh in die Mitte unserer Gesellschaft geschlichen. Rund um die Welt sind sie zu einem entscheidenden Accessoire des modernen, urbanen Menschen geworden. Etwa ein Dutzend große Marken – und hunderte von kleinen – streiten sich um die Gunst der Käufer, und dies immer weniger mit Preiskämpfen, sondern vielmehr mit coolem Image und hippem Design. Natürlich gibt es weiterhin Schuhe für die einzelnen Sportarten. Doch wichtiger sind mittlerweile die Straßenschuhe, die in Serien erscheinen, Eigennamen haben und oft nur in limitierten Editionen auf den Markt gebracht und mit großem Aufwand beworben werden.

Die Ausstellung 'Sneaker. Design für schnelle Füße' zeigt den erstaunlichen Aufstieg des Turnschuhs in den letzten dreißig Jahren. Als erste größere Schau zum Thema in Deutschland behandelt sie das Phänomen der Sneaker-Kultur aus verschiedenen Blickwinkeln, beleuchtet ihre Bedeutung in der Jugendkultur, das Design, die Marketingstrategien der Hersteller und die Sammlerszene. Gezeigt werden insgesamt rund 250 Exponate, darunter rund 120 Paar Schuhe, historische, von berühmten Sportlern getragene und ausgewählte Preziosen von privaten Sammlern. Designer und Customizer wie Sebastian Thies oder Henriette Wagener kommen zu Wort und Sammler erzählen kleine Geschichten über ihre stolzen Eroberungen. Zu sehen sind außerdem rund 120 Plakate und Promotion-Drucke aus aller Welt, entworfen von jungen Designern und meist verbreitet von großen, oft international agierenden Agenturen, sowie eine Reihe von Werbespots.

'Sneaker. Design für schnelle Füße' bis zum 28. August 2016 im MKG, Steintorplatz, D-20099 Hamburg. Öffnungszeiten: dienstags, mittwochs und freitags bis sonntags von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 21 Uhr, montags geschlossen.

Weitere Informationen auf http://www.mkg-hamburg.de/de/ausstellungen/aktuell/sneaker.html


Buchtipp: 'STORY NOW'

EEOFE

​„In einem Land, wo der Durchschnittsbürger 5-mal im Jahr ins Kino geht, vier Romane liest, fünf Tage pro Woche fernsieht und 30-mal am Tag zum Smartphone greift, schien es uns sinnvoll, zu untersuchen, was der Medienwandel fürs Erzählen bedeutet“, so im Vorwort zu 'STORY NOW – Ein Handbuch für Digitales Erzählen'.

Dass die Medienbranche sich im Wandel befindet ist nicht neu und war eigentlich schon immer so. Doch gerade mit der Digitalisierung eröffnen sich eine Vielzahl von Herausforderungen. Die Medienbranche gerät zunehmend unter Druck: alle Inhalte müssen immer und überall abrufbar sein. Aber nicht nur die Ausspielwege und Erlösmodelle, auch die Angebote selbst und ihre Produktion ändern sich.

STORY NOW ist ein praxisorientiertes Handbuch für alle, die sich auf die digitale Dimension ihrer Medienprojekte einlassen wollen – von der Konzeption über die Produktion bis hin zur Verwertung. Im Mittelpunkt der Publikation stehen folgende Fragen: Wann macht es Sinn, einen medien- und plattformübergreifenden Ansatz zu verfolgen? Welche narrative Möglichkeiten bietet die digitale Welt? Was bedeuten neue Erzählmöglichkeiten für die Konzeption von Medienangeboten? Wie werden innovative Projekte präsentiert? Und wie werden erfolgsversprechende Projekte finanziert?

Das 208 Seiten starke Buch 'STORY NOW – Ein Handbuch für digitalesErzählen' ist im Buchhandel für 24,90 Euro erhältlich. Weitere Informationen auf http://www.story-now.de/