Eyes & Ears eNews

DMC Group gibt OTE TV neues Erscheinungsbild

EEOFE

​Vor kurzem hat die DMC Group den griechischen Pay-TV-Channel OTE TV redesignt. Die Aufgabe war, das komplette Designpaket für die Dachmarke OTE TV und sieben OTE-Sender zu entwickeln und umzusetzen – von der Logo-Animation über Idents und Farbpalette bis hin zum Audio-Design. DMC holte sich die Partner Flintskallen, Trevista, BrandNewPixels und Millertime sowie Herokid/Barcelona and Bord. Zusammen mit OTE TV als Ansprechpartner wurde das Redesign zu einer europäischen Produktion. Die Idents wurden an verschiedenen Locations in Griechenland, Hamburg, München und Barcelona gedreht. Nach sechsmonatiger Produktionszeit ist das Ergebnis dann Anfang Mai on-air gegangen. Weitere Informationen und ein audiovisueller Einblick in das Projekt auf: http://www.dmcgroup.eu/projekte/ote-tv-2


ZDF sucht Produktionsfirma für die Trailerproduktion von ZDFneo und ZDFinfo

EEOFE

Das ZDF beabsichtigt für die Ausschreibung zur Trailerproduktion von ZDFneo und ZDFinfo einen Teilnehmerwettbewerb durchzuführen. Weitere Informationen dazu gibt es ab dem 14. Juni auf http://www.zdf.de/Ausschreibungen-des-ZDF-26394852.html


filmtonart 2013

EEOFE

​Am 28. Juni 2013 lädt der Bayerische Rundfunk zur filmtonart – Tag der Filmmusik ins BR-Funkhaus in München ein. In diesem Jahr treffen sich Filmschaffende und -liebhaber sowie Komponisten bereits zum fünften Mal, um Einblicke hinter die Kulissen der Filmmusik zu erhalten. Das Themenspektrum ist auch diesmal breit gefächert: von 'Vergütung nach Gutsherrenart? Die Gefahr neuer Leibeigenschaft durch YouTube et al.', 'Tracks zum Sound – Wie kommt der Musiker zum Film?' über 'Wenn der Wolf tanzt und der Bär steppt – Musik im Naturfilm' bis zu 'Die Farben der Bilder – Live erleben wie Filmmusik das Sehen verändert'. Außerdem haben die Teilnehmer die Möglichkeit zu erfahren, wie die Filmmusik zum Spielfilm 'Oktoberfest, das Attentat' entstanden ist. Darüber hinaus wird es Werkstattgespräche mit den Filmkomponisten Harold Faltermeyer, Marcel Barsotti und dem "Look & Listen"-Preisträger Martin Böttcher geben. In diesem Jahr wird die filmtonart von der Schauspielerin und Sängerin Meret Becker mit einer Keynote eröffnet. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Da es aber nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen gibt, werden die Anmeldungen in ihrer Reihenfolge berücksichtigt. Anmeldefrist ist der 24. Juni 2013. Weitere Informationen und Anmeldung auf http://www.br.de/unternehmen/inhalt/filmtonart/filmtonart-filmmusik-filmfest100.html


Deutsche Welle Global Media Forum 2013

EEOFE

​Vom 17. bis 19. Juni 2013 findet zum sechsten Mal das Deutsche Welle Global Media Forum im World Conference Center in Bonn statt. In diesem Jahr steht die Konferenz unter dem Motto 'Die Zukunft des Wachstums – Wirtschaft, Werte und die Medien'. Das Forum bringt Medienvertreter aus aller Welt mit Akteuren aus Politik, Kultur, Wirtschaft, Entwicklungsarbeit und Wissenschaft zusammen, um Lösungen für Herausforderungen der Globalisierung zu finden, bei denen Medien eine zentrale Rolle spielen. Dabei wird es um folgende Fragen gehen: Welche Chancen bieten neue Wirtschaftsformen? Ist Wachstum ein Muss für mehr Wohlstand? Wie können Medien dazu beitragen, ein Bewusstsein für nachhaltiges Konsumverhalten und verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen zu schaffen? Wie kann ein fairer Wettbewerb auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene gewährleistet werden? Wie lassen sich die verschiedenen Akteure besser vernetzen? Welches Potenzial besitzen neue Medien um Menschen, vor allem die junge Generation, interaktiv in den wirtschaftlichen Dialog einzubinden? Zahlreiche Organisationen und Institutionen beteiligen sich im Rahmen von Podiumsdiskussionen und Workshops, interaktiven Präsentationen und Ausstellungen. Im letzten Jahr nahmen mehr als 2.000 Teilnehmer aus über 115 Länder an der Konferenz teil. Weitere Informationen und Anmeldung auf: http://www.dw.de/global-media-forum/start/s-30937


Ausstellungstipp: 'Ansgar Nierhoff – Zur Erinnerung'

EEOFE

​Noch bis zum 7. Juli 2013 präsentiert die Sammlung Kunst aus NRW in der ehemaligen Reichsabtei Aachen Kornelimünster die Ausstellung 'Ansgar Nierhoff – Zur Erinnerung'. Die Retrospektive zeigt fünf Werke des verstorbenen Bildhauers. Das 'Altärchen', welches auf dem Plakat zur Ausstellung zu sehen ist, entstand 1968 und ist vom Land NRW im Sinne der Künstlerförderung erworben worden. Sowohl dieses Projekt als auch die Arbeit 'die Zeit-die FAZ-Kanonenschlag', die große Installation 'Käfig' und die mit Edelstahlelementen kombinierten Leinwände 'Widmungen' veranschaulichen den kritischen, gesellschaftspolitisch engagierten Geist des jungen Nierhoff. Zudem sind eine ganze Reihe seiner ab 1980 entstandenen massiven Schmiedestücke in Kornelimünster zu sehen – sowohl die sogenannten Faltungen, Würfel, Streckungen, Kugeln, Bündelungen als auch eine große vielteilige Bodenarbeit. Die großen massiven geschmiedeten Stahlskulpturen stellen eine völlig neue Auffassung von Skulptur dar und zeugen von einer anderen Form der Auseinandersetzung mit dem Material. Abgerundet wird die Ausstellung durch eine ganze Reihe größerer und kleinerer Zeichnungen und von kleineren Sockelobjekten. Ansgar Nierhoff studierte von 1964 bis 1969 an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Norbert Kricke, Joseph Fassbender und Eduard Trier. Von 1988 bis kurz vor seinem Tod war Ansgar Nierhoff eine Professur an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. 1968 erhielt Nierhoff den Förderpreis für Bildhauerei des Landes Nordrhein-Westfalen. Der frühen Auszeichnung mit dem Förderpreis folgten zahlreiche weitere Preise und Stipendien, an denen das Land häufig beteiligt war. Seine Werke befinden sich heute in zahlreichen großen deutschen Museen. 'Ansgar Nierhoff – Zur Erinnerung' bis zum 7. Juli 2013 in der Sammlung Kunst aus NRW, Abteigarten 6, D-52076 Aachen – Kornelimünster. Öffnungszeiten: dienstags und mittwochs von 10 bis 13 und 15 bis 17 Uhr, samstags von 15 bis 18 Uhr, sonntags von 12 bis 18 Uhr, montags, donnerstags und freitags geschlossen. Weitere Informationen auf http://www.kunst-aus-nrw.nrw.de/ausstgesch_nierhoff_de.html


Buchtipp: 'Auditive Medienkulturen'

EEOFE

​Der kürzlich erschienene Band 'Auditive Medienkulturen' umfasst aktuelle Forschungen zu medial vermittelten Klang- und Hörkulturen. Die Publikation bietet dabei einen fundierten und breit angelegten Überblick über aktuelle methodische Zugänge im Bereich der Sound Studies. Die Fallstudien behandeln unter anderem 'Recording Cultures' von der Popmusik bis zur Bioakustik, 'Kulturen der Klanggestaltung' vom Instrumentenbau über das Filmsounddesign bis zur auditiven Architektur sowie 'Rezeptionskulturen' zwischen Ambient und Radio, Kopfhörer und Stereoanlage, Konzertsaal und Diskothek. Die Beiträge beschäftigen sich mit den Zusammenhängen von Klang, Medientechnologien und kultureller Praxis. Damit verdeutlichen sie auf je unterschiedliche Weise, dass es sich bei Klang- und Hörphänomenen um kulturelle Objekte handelt, die nicht unabhängig vom Kontext ihrer historischen Entwicklung sowie vielfältiger Materialisierungen und Mediatisierungen betrachtet werden können. Autoren der Beiträge sind: Cornelia Epping-Jäger, Sabine von Fischer, Golo Föllmer, Daniel Gethmann, Rolf Großmann, Marcus S. Kleiner, Friedrich A. Kittler, Sebastian Klotz, Volkmar Kramarz, Steffen Lepa, Daniel Morat, Sabine Sanio, Bettina Schlüter, Jens Schröter, Gregor Schwering, Jochen Venus, Axel Volmar, Thomas Wilke, Judith Willkomm, Bettina Wodianka, Rebecca Wolf und Hansjakob Ziemer. Die 460 Seiten umfassende Publikation mit zahlreichen Abbildungen ist im transcript Verlag erschienen und zum Preis von 35,80 Euro im Buchhandel erhältlich. Weitere Informationen auf http://www.transcript-verlag.de/ts1686/ts1686.php